Investition in den Nachwuchs lohnt sich

16.10.2017

Die Rechnung ist so einfach wie erfolgreich: BOMAFA investiert Zeit, Geld und Freiräume in ihre Auszubildenden und Mitarbeiter. Das Resultat lässt sich aktuell, seit August, ablesen an der Übernahme unseres nun fertigen Industriekaufmanns Marc Schüller. 

Nachdem er im ersten Jahr seiner Ausbildung mit dem Schwerpunkt Einkauf angetreten war, konnte Marc Schüller sich in den nachfolgenden zwei Jahren ausführlich in der Buchhaltung zu allen Bereichen des Unternehmens ein umfassendes Bild machen. Und sich selbstverständlich ausprobieren im laufenden Tagesgeschäft.

Marc Schüller schätzt an der Ausbildung bei BOMAFA vor allem das: „Die anfallenden Tätigkeiten erst im Einkauf und später in der Buchhaltung haben mir sehr viel Spaß gemacht. Ich konnte so einen großen Einblick in den Aufgabenbereich des Industriekaufmanns bekommen, da der Beruf ja sehr vielseitig aufstellt ist. In diesen drei Jahren konnte ich mir zudem genau anschauen, welche Tätigkeiten mir besonders liegen.“

Friedrich Appelberg schätzt die Chancen auf motivierte Mitarbeiter sehr hoch ein: „Wir geben unseren Auszubildenden wie Mitarbeitern eine klare Linie vor und bieten ihnen gleichzeitig so viele Freiräume wie möglich. Denn nur wenn die Arbeit Freude macht und sie einem liegt, arbeitet man auch gut. Und davon profitieren alle, das Team und das Unternehmen.“

In diesem Sinne ist die Übernahme des frischgebackenen Industriekaufmanns ein Gewinn für beide Seiten: Marc Schüller empfindet sie als Wertschätzung seiner Arbeit beginnend bereits in der Ausbildung. Und Friedrich Appelberg behält einen motivierten Mitarbeiter, der zum Unternehmen steht.

Eigentlich ganz „einfach“ also. Für uns ist das selbstverständlich und: wir sind stolz darauf und alle profitieren.

Auch deshalb halten wir Sie / Euch selbstverständlich wie immer auf dem Laufenden wie es bei uns weitergeht mit dem Nachwuchs, der Integration und den langjährigen Mitarbeitern.

  

Bild: Marc Schüller (li.), Industriekaufmann und Bertram Gögelein (re.), Geschäftsführer BOMAFA

Sommerausflug an der Ruhr mit starken Teams

24.08.2017

Unsere Bootstour, also unser diesjähriger BOMAFA-Ausflug, startete auf der Ruhr in Wetter zunächst mit einer Einweisung ins Paddeln und in die wichtigen Sicherheitsvorkehrungen inklusive der schicken Rettungswesten. Begleitet von einem guten Glas – und nicht mehr  - Champagner ging es an die Aufteilung der Kanuteams. 

Denn auf die Teams und den Zusammenhalt untereinander kommt es an, wenn es um sicheres, schnelles Vorankommen mit Spaß geht. 

Und den hatten wir bis zu unserem Ziel: dem Kemnader See. 

Mit dabei waren unsere neuen Freunde aus dem Rotary Taiwan Austauschprogramm, die danach zudem noch unser Unternehmen in Verwaltung und Produktion besichtigt haben. Vorher aber waren sie alle ein großer Gewinn, als es um gemeinsames Vorankommen ging, und das über Ländergrenzen hinweg. 

Zusammengehalten haben auch die beiden aus zwei unterschiedlichen Nationen stammenden Organisatorinnen, unsere Auszubildenden Rana Iskandar und Kim Rosenberg. 

Auch hier sieht man wieder: es ist eigentlich „ganz einfach“: Gemeinsam anpacken und zusammenhalten bringt alle nach vorne und macht dabei noch viel Spaß. 

A propos Spaß: den hatten wir nicht nur beim Paddeln, sondern auch am Kemnader See beim Grillen und verdienten Speisen und Ausruhen nach getaner „Arbeit“. … wie man sieht…

Wir halten Sie / Euch selbstverständlich wie immer auf dem Laufenden wie es bei uns weitergeht.

    

 

Chance statt Bürde

31.07.2017

Eigentlich „ganz einfach“: Bei der Integration gehen Miteinander, Vertrauen und Internationalisierung Hand in Hand.

Für uns ist das selbstverständlich und: wir sind stolz darauf und alle profitieren.

Das aktuelle IHK-Magazin der Region Bochum „Wirtschaft Im Revier“ berichtet in der Juli-Ausgabe in seiner Reihe „Unternehmen im Blickpunkt“ über unsere „alten“ wie neuen Auszubildenden, das Miteinander so unterschiedlicher Kulturen und wie diese Unternehmenskultur den Mitarbeitern und dem Unternehmen BOMAFA rundum nutzt.

Hier geht es zum Artikel: Chance statt Bürde

Wir halten Sie / Euch selbstverständlich wie immer auf dem Laufenden wie es bei uns weitergeht.

Rana Iskandar absolviert seit dem letzten Jahr bei Bomafa eine Ausbildung zur Industriekauffrau. Ahmad Aller (l.) und Farhad Talebi haben im Juni ihren Ausbildungsvertrag unterschrieben. Zur Freude von Personalleiter Christopher Ertel (M.). Da geht’s lang: Der Leiter der Fertigung, Rafael Wolf (l.), zeigt dem neuen Azubi Farhad Talebi den Weg. Dreher Michael Meinert freut’s.

Bild 1: Rana Iskandar absolviert seit dem letzten Jahr bei Bomafa eine Ausbildung zur Industriekauffrau.

Bild 2: Ahmad Aller (l.) und Farhad Talebi haben im Juni ihren Ausbildungsvertrag unterschrieben. Zur Freude von Personalleiter Christopher Ertel (M.).

Bild 3: Da geht’s lang: Der Leiter der Fertigung, Rafael Wolf (l.), zeigt dem neuen Azubi Farhad Talebi den Weg. Dreher Michael Meinert freut’s.

Quelle: Auszüge aus der "Wirtschaft im Revier" 07/08.2017 

Die DIAM 2017 in Bochum: Ausstellerzuwachs und erwarteter Besucherrekord demonstrieren die Stärke der Branche.

09.06.2017

Die Veranstalter verzeichnen ein 30%-iges Ausstellerwachstum und erwarten einen Ausstellerrekord gegenüber 2015.

BOMAFA ist bei einem der wichtigsten Branchentreffen am 8. und 9. November dabei. 

Industriearmaturen- und Dichtungsbranche boomen in der Jahrhunderthalle Bochum

Rund 170 Aussteller werden auf der anstehenden DIAM vertreten sein. Dies entspricht einem Wachstum von über 30% gegenüber dem Jahr 2015. Dank des neuen Konzeptes und der Zusammenlegung mit der DDM werden bei den Besucherzahlen außerdem einen Anstieg von 1.900 in 2015 auf 2.300 in 2017 erwartet.

Die DIAM setzt als Fachmesse für Industriearmaturen, Antriebe, Zubehör und Anlagentechnik mit einem neuen Konzept ein Ausrufezeichen in der Region. Im November 2017 findet in der Jahrhunderthalle Bochum, der historischen Gaskraftzentrale des Bochumer Vereins, die dritte Auflage der DIAM – Deutsche Industriearmaturen Messe statt. 

Dieser Netzwerkgedanke beinhaltet sowohl die Präsentation innovativer Hightechprodukte der Armaturenbranche als auch den Austausch von Ideen, Know-how und Kontakten. Dazu werden an beiden Messetagen hochinteressante Fachvorträge und zahlreiche Workshops am Produkt geboten. Und das alles in einem ehrwürdigen Industriedenkmal im pulsierenden Herzen des Ruhrgebiets. 

Quelle/Auszug: www.diam.de 

Übrigens: es gibt weitere interessante wie wichtige Schritte in Sachen Technik und Industriemessen bei uns. 

Wir halten Sie / Euch selbstverständlich wie immer auf dem Laufenden.